Auswirkungen der teilweisen Schließung gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens auf unsere Kirchengemeinden.

von Bernhard Ritter

Gottesdienste

Die sehr hohen Infektionszahlen haben dazu geführt, dass im November eine deutliche Reduzierung der Kontakte seitens der Behörden angeordnet wurde. Was bedeutet das für unsere Kirchengemeinden? Für die Gottesdienste gelten weiter dieselben Bestimmungen wie im Oktober.

Die bisher zugelassen Platzzahlen gelten weiter. Familien und Personen aus einem Haushalt dürfen zusammensitzen. Der Mund-Nasen-Schutz muss während des ganzen Gottesdienstes getragen werden. Auf gemeinsames Singen muss leider verzichtet werden. Stellvertretendes Singen durch Einzelpersonen und kleine Formationen ist möglich. Das werden wir auch nutzen. Die Erfassung der Namen und Telefondaten der Gottesdienstbesucher*innen, die wir bisher schon hatten, ist jetzt verpflichtend.

In der Stadtkirche und der Pauluskirche sind Umluftheizungen, die rechtzeitig vor dem Gottesdienst abzuschalten sind. In beiden Kirchengemeinden werden den Teilnehmenden warme Decken zur Verfügung gestellt. Insgesamt wollen wir die Gottesdienste kürzer feiern und doch ausreichend lange in würdiger Form. Wir freuen uns, wenn Sie weiter kommen und wir miteinander Gottesdienst feiern.

 

Gemeindehäuser

Alle Veranstaltungen, Gruppen und Kreise in den Gemeindehäusern sind ausgesetzt. Ausgenommen sind der Konfirmandenunterricht und therapeutische Gruppen wie das Kontaktstüble oder Selbsthilfegruppen des Diakonieverbandes. Für alle diese Gruppen gilt die strikte Einhaltung des Hygienekonzepts im jeweiligen Gemeindehaus.

Reguläre Chorproben finden im November nicht statt. Erlaubt sind vorbereitende Proben für stellvertretendes Singen in Gottesdiensten in kleinen Formationen.

Wir wollen mit diesen Maßnahmen unseren Teil dazu beitragen, dass die Kontakte weitestgehend reduziert werden und hoffen darauf, dass im Dezember wieder mehr möglich ist, nicht nur in unseren Gemeindehäusern, sondern auch in unserem gesellschaftlichen Leben.

Für die Gesamtkirchengemeinde, Pfarrer Bernhard Ritter und Elke Röder

 

Zurück

nächste Gottesdienste

Sonntag (29. November, 1. Advent)

10:00 Uhr: Gottesdienst (Stadtkirche)
10:00 Uhr: Gottesdienst (Friedenskirche)
10:00 Uhr: Gottesdienst (Pauluskirche)